Design Engineering – Produkte sinnvoll gestalten

In der Gastronomie lautet eine der Hauptregeln: Das Auge isst mit. So verhält es sich auch mit dem Vertrieb industrieller Produkte. Kunden achten beim Kauf nicht nur auf die technischen Daten und die Performance des Produkts, sondern richten sich bei der Kaufentscheidung auch nach äußeren Kriterien. Folglich kommt Design Engineering dem Designer eine herausragende Stellung bei der internationalen Produktentwicklung zu. Erst wenn die Entwicklung nach klaren Vorgaben vonstatten geht, stellen sich wirtschaftliche Erfolge ein.

Design Engineering – Was ist das?

Design oder Product Engineering bezeichnet die Gestaltung von Produkten und Investitionsgütern. Der Entwurf für die Formgebung ist in der Regel eng mit dem Entwicklungsprozess des Produkts verflochten. Dabei richtet sich der Entwurf immer nach den spezifischen Rahmenbedingungen des Produkts.

Ein Design Engineer holt zunächst in Absprache mit dem Unternehmen Informationen über das Produkt in der Pionierphase ein. Anschließend nähert er sich dem finalen Design mit mehreren Skizzen an, die er mit dem Management bespricht. Hat der Ingenieur ein praktikables Konzept gefunden, gibt er dieses weiter an die Konstrukteure. Die Konstrukteure können im Anschluss mit der Anfertigung des jeweiligen Produkts beginnen.

Darüber hinaus kümmert sich der Design Engineer auch um Design Controls. Im Rahmen dieser Controls erhebt ein Team rund um den Design Engineer die funktionale und bautechnische Performance eines Produkts.

Was macht ein Design Engineer?

Der Design Engineer kommt vor allem im technischen Bereich zum Einsatz. Damit grenzt er sich von Künstlern und Dienstleistern ab, die sich vorrangig um die Dekoration von Produkten kümmern. Dem Design Engineer kommt innerhalb eines Unternehmens eine Art Scharnierrolle zwischen der Marketingabteilung, dem Management und der Produktionsleitung zu. Als Scharnier gewährleistet der Design Engineer, dass sich die betriebswirtschaftlichen Vorgaben und die Identität des Unternehmens auf das Produkt übertragen. Dieses kann sodann im Einklang mit dem Leitmotto bzw. den Werten des Unternehmens problemfrei und auf die Zielgruppe zugeschnitten hergestellt werden.

Es gibt nicht den einen Design Engineer. Innerhalb des Berufsfeldes gibt es weitere Spezialisierungen wie z.B. den Hardware Design Engineer im IT Bereich (wichtig für Digital Product Engineering) oder den Mechanical Design Engineer. Mit Weiterbildungen können Design Ingenieure weitere Kompetenzen erwerben, die sie für einen bestimmten Wirtschaftsbereich besonders wertvoll machen (bspw. die Kenntnis maschineller Funktionsweisen von Computerchips für Electronic Devices).

Welche Produktionsbereiche vertrauen auf die Arbeit eines Design Engineers?

Der Wirkungsbereich eines Design Engineers erstreckt sich vor allem auf große Unternehmen, deren Konstrukteure die Produkte seriell herstellen. Damit entwirft ein Industriedesigner massentaugliche Produkte mit einem vergleichsweise breiten Absatzmarkt. Mit Manufakturen und kleineren Produktionsstätten kommt er oder sie in der Regel nicht in Berührung. Diese legen bei der Entwicklung oftmals Wert darauf, dass ihre Produkte Unikate sind- Außerdem können sie eine Kompetenzauslagerung an einen professionellen Designer finanziell auch gar nicht stemmen.

Folglich verlassen sich eher Handelsketten und Konzerne mit einem breiten Produktangebot sowie mehreren Betriebsstätten auf den Design Engineer. Hier wären vor allem Akteure aus dem technischen Bereich zu nennen (z.B. Maschinenbau, Electronic Devices, Fahrzeugtechnik, Energie etc.), die vor allem die Zusammenarbeit mit Hardware Design Engineers, Mechanical Design Engineers und IT Engineers für den digitalen Bereich anstreben.

SIE HABEN FRAGEN ZU DESIGN UND UNSERER ARBEIT?

Warum ist Design Engineering so wichtig?

Einheitlichkeit und Corporate Design

Ein großer Teil der Außenwahrnehmung eines Unternehmens hängt von seiner Einheitlichkeit ab. Diese erstreckt sich von einer beständigen Firmenpolitik über klare Anforderungen für neue Mitarbeiter bis hin zur Produktentwicklung. Das Corporate Design entscheidet mit darüber, ob ein Unternehmen genügend Strahlkraft entwickelt, um sich zu etablieren. Unter dem Begriff Corporate Design sind alle Maßnahmen erfasst, die zu einer einheitlichen Außendarstellung beitragen wie Symbole, Farben, Embleme, Slogans, Produktdesign und viele mehr.

Aufgaben des Product Engineer: Form, Farbe und Funktion im Konzept des Corporate Design

Die visuelle Darstellung eines bestimmten Produkts sollte im Einklang mit dem restlichen Erscheinungsbild der Firma stehen. Aus diesem Grund spielen Farbe und Form eine große Rolle beim erfolgreichen Vertrieb. Der Industriedesigner arbeitet folglich daran mit, das Corporate Design eines Unternehmens trennscharf zu konturieren. Product Engineering fungiert nicht nur als Schnittstelle zwischen den Zielen eines Unternehmens und der Produktion. Es ist darüber hinaus ein wertvolles Hilfsmittel, um eine Marke nachhaltig zu positionieren.

Gutes vs. schlechtes Product Engineering: Ein Beispiel

Stellen Sie sich zwei verschiedene Anbieter von Kugelschreibern vor! Im Hinblick auf die Qualität ihrer Produkte unterscheiden sich die beiden Unternehmen überhaupt nicht. Der eine Anbieter experimentiert immer wieder mit neuen Erscheinungsmerkmalen. In der einen Saison ist der Kugelschreiber 15 cm lang, quaderförmig und mit einem grünen Firmenlogo versehen. In der darauf folgenden Verkaufssaison fertigen die Konstrukteure Kugelschreiber mit 18 cm Länge, einem gebogenen Design und einem schwarz-roten Firmenlogo an. Das Konkurrenzunternehmen setzt in beiden Saisons auf einen einheitlich großen Kugelschreiber in zylindrischer Form und mit einem Firmenlogo, das schon seit mehreren Jahren Bestand hat. Für welches Produkt entscheiden Sie sich? Selbstverständlich für das Produkt, das Wiedererkennungswert hat. So funktioniert der Konsument. Er möchte einen Bezug zum Produkt herstellen und wissen, was er daran hat. Dazu zählt auch, dass Erwartungen an das Design erfüllt werden.

Das bedeutet nicht, dass nicht auch neue Designs eingeführt werden können. Eine gewisse Variation ist sogar wichtig, um dem Konsumenten die Entwicklung des eigenen Unternehmens vor Augen zu halten. Der Design Engineer bewegt sich dementsprechend im Spannungsfeld zwischen Wiedererkennungswert und Weiterentwicklung. Er muss das Unternehmen und die Zielgruppe kennen lernen, um fortschrittliches Produktdesign mit alten Werten zu verknüpfen.

Design Engineering – Was kann es für Sie bewirken?

Schnellere, effizientere Produktion mit einem Product Engineer

Mit einer unmissverständlichen und präzisen Blaupause läuft die Produktion reibungslos. Product Engineers sorgen dafür, dass Ihre Konstrukteure nach klaren Vorgaben arbeiten können. Noch besser ist es natürlich, wenn Sie die Blaupause mehrfach verwenden oder möglicherweise auch leicht modifizieren können. Mit einer langfristigen Konzeption stellen Sie nicht nur die Qualität Ihres Produkts sicher, sondern gewährleisten auch dessen Verwendung in der Zukunft.

Der Boost für’s Branding: Geheimwaffe Design Engineer

Unterschätzen Sie nicht die Kraft des Produktdesigns im Hinblick auf die Stärkung Ihrer Marke! Wenn Sie einen wirkmächtigen Slogan, eine klare Zielgruppe und eine einheitliche Außendarstellung haben, ist das zwar eine fantastische Voraussetzung. Das allein garantiert jedoch nicht, dass Ihre Produkte auch als einzigartig wahrgenommen werden.

Ihre Produkte oder Güter müssen sich von anderen abgrenzen. Sie dürfen nicht austauschbar und farblos sein. Im Umkehrschluss bedeutet dies aber auch eine große Chance: Wenn Sie ein überzeugendes Produkt mit Wiedererkennungswert anbieten, erhöhen sich nicht nur Ihre Absatzzahlen. Sie stärken mit einem solchen Aushängeschild auch Ihre Marke.

SIE HABEN FRAGEN ZU DESIGN UND UNSERER ARBEIT?

Was macht einen guten Design Engineer aus?

Trends verfolgen und erkennen

Engineers müssen am Puls der Zeit sein und wissen, was die Konsumenten gerade umtreibt. Dabei geht es sowohl um nationale als auch um internationale Trends. Der Product Engineer muss instinktiv wissen, wie ein Produkt genau jetzt und genau hier am Besten in Szene gesetzt werden kann.

Klare Visionen für prospektives Engineering

Eine der wichtigsten Kompetenzen des Ingenieurs ist selbstverständlich die Vision. Beim Thema Engineering zählen klare und stringente Ideen. Diese müssen mittels Vision in Konzepte konvertiert werden, um praktikabel zu sein. Erst dann kann die Idee in die Tat umgesetzt werden. Mit der Vision steht und fällt die Idee.

Im Austausch mit den Konstrukteuren: Funktionsweisen analysieren und verstehen

Die Auseinandersetzung mit der Funktion des Produkts ist eine Grundvoraussetzung für die Arbeit eines Design Engineers. Wer die Funktionsweise nicht versteht, wird auch kein Gefühl für die Feinheiten des Produkts bekommen. Aus diesem Grund sollte ein Design Engineer daran interessiert sein, Teil der Produktentwicklung zu sein. Auf diesem Wege kann er sich Kenntnisse über die Funktion aneignen, die er wiederum in die Formgebung einfließen lässt.

SIE HABEN FRAGEN ZU DESIGN UND UNSERER ARBEIT?

Mit einem Engineering Dienstleister und Designer auf Erfolgskurs gehen.