Ein Maschinendesign passend
zu Ihren Anforderungen

Industriedesign zeigt die Funktionen Ihrer Maschinen

Der Fokus unserer Arbeit im Maschinendesign liegt bei der Verknüpfung von Design und Funktionalität.
Das können sowohl technische Funktionen sein, wie:
+ ein verbesserter Schallschutz
+ Sicherheit für Produkt und Anwender

als auch ergonomische Funktionen wie:
+ gute Zugangsmöglichkeiten für die Wartung
+ eine leichte Reinigung der Anlage

Die Funktionen und Wertigkeiten einer Maschine lassen sich durch ästhetisch ansprechende Designelemente hervorheben und verbessern. Materialien und Oberflächen können eine leichte Reinigung unterstützen, eine entsprechende Formgebung verhindert die Ablagerung von Schmutz und Produktionsrückständen.

Von der Vision zum fertigen Produkt! Unser professionelles Maschinendesign ist angepasst an die Gegebenheiten wie Konstruktion, Fertigung, Firmendesign und Corporate Identity!

Umfangreiche Erfahrungen und Kenntnisse im Maschinendesign aus mehr als 30 Jahren Produktgestaltung in unterschiedlichen Branchen fließen in jedes neue Projekt mit ein. Als Designer stellen wir uns schon jetzt der Herausforderung an zukünftige Ansprüche wie Optimierung von Materialeinsatz, dem Einsatz von nachhaltigen Materialien und neuen Fertigungsmethoden.

Maschinendesign - innovativ und ästhetisch

Unsere Auszeichnungen

Die Zufriedenheit unserer Kunden ist für uns die größte Auszeichnung. Natürlich sind wir auch stolz auf unsere Designpreise. Das hochwertige Design für die Produkte unserer Kunden überzeugt auch Andere.

Unsere Leistungen für Sie

Simoleit Design - German Design Award
Simoleit Design - German Design Award
Simoleit Design - Reddot Design Award
  • Betreuung und Beratung
  • Ideenentwicklung

  • Analyse Ihres Produktes
  • Konzeptdesign und Visualisierung
 
  •  CAD Modellierung und Modellbau
  •  Konstruktion
  • Dokumentation mit Zeichnungen und Stücklisten
  • Prototypenbau und Fertigung
Maschinendesign - Verpackungsmaschinen

Simoleit Design – Interdisziplinäre Zusammenarbeit von Industriedesignern und Konstrukteuren

In unserem Unternehmen arbeiten wir interdisziplinär an der Lösungsfindung und Umsetzung neuer Designs.

Sie haben eine Idee, aber noch keinen Konstruktionsansatz?

Kein Problem, unsere Partner im Engineering arbeiten von Anfang an mit den Designern an einer cleveren Idee für Ihr Produkt. So kommen wir frühzeitig zu intelligenten Lösungen mit hoher gestalterischen Qualität für das Projektvorhaben.

Die Konstruktion ihrer Maschine steht bereits, die Verkleidung fehlt aber noch oder Sie wollen Ihre alte Maschine überarbeiten?

Dann ist das der richtige Zeitpunkt für den Projektstart zu einem neuen Design. In der Analysephase untersuchen wir den aktuellen Status Ihrer Anlage und definieren Ziele an das Design und Engineering. Aktuelle Trends am Markt fließen hier schon mit ein. In der Grobentwurfsphase entstehen, basierend auf den Zielen, Designkonzepte die wir gemeinsam mit Ihnen besprechen und bewerten. Designer und Konstrukteure beurteilen eine Idee zusammen an gestalterischen Gesichtspunkten sowie nach Machbarkeit und Fertigung.

Start im Design schon mit der Projektidee

Der Designprozess beginnt frühzeitig im Projekt schon mit der Analyse der ersten Ideen. Die Erfahrung zeigt, dass eine möglichst frühe Zusammenarbeit zwischen Designern und Konstrukteuren die besten Ergebnisse bringt. Zudem fließen Ideen aus dem Design schon in die Konstruktion mit ein und das Design kann zum passenden Material und Fertigung entwickelt werden. Das spart Zeit durch kurze Iterationen und damit auch Geld in der Entwicklung.

Maschinendesign - Design schon mit der Projektidee

Wir übersetzen Visionen in Produkte

Egal ob im Maschinenbau für Verpackungsmaschinen, Bearbeitungszentren oder Maschinen im Schwermaschinenbau, wir gestalten Ideen für unsere Kunden, die Welt weit tätig sind. Design ist keineswegs nur ein „auf hübschen“ einer Maschine.

Der Designprozess beginnt schon vor den ersten Skizzen in der Analysephase. Erst wenn wir unseren Kunden kennen und die Ziele an das Produkt und Design definiert sind, starten wir in der Formgebung. Das Produktdesign zeigt situativ eine gestalterische Lösung, das die unternehmerischen Ziele fördert.
So schaffen wir einen Mehrwert, der durch cleveren Einsatz von Materialien und Formen zur Kosten- und Zeitreduktion beiträgt. Beim Punkt der Reinigung helfen zum Beispiel speziell darauf ausrichtete Formen, so dass Schmutz sich nicht ansammelt oder sich schnell und einfach entfernen lässt. Das verkürzt Stillstandzeiten im späteren Betrieb und spart somit Zeit und Geld.

Den Designprozess betrachten wir ganzheitlich. Ein ästhetisch schönes Styling gibt es zusätzlich. Funktionale Aspekte wie die Einhaltung von Normen und Vorschriften, die Bedienung einer Maschine und das spätere Arbeitsumfeld bedingen den Entwurf von Anfang an.

Wir gestalten Produkte für den Menschen. Design bildet dabei die Schnittstelle zwischen der Konstruktion und dem Benutzer. Daher sind gerade auch die Themen Bedienung und Interfacedesign wichtige Bausteine im Umgang und Akzeptanz mit einem Produkt.

Wir gestalten Produkte

für den Menschen.

für den Benutzer.

für unsere Kunden.

|
Maschinendesign - Von der Skizze bis zum ProduktMaschinendesign - Pharma- und Foodindustrie
Maschinendesign - Design und Technik bis ins kleinste DetailMaschinendesign - Hygienic Design
Maschinendesign - fertige ProdukteMaschinendesign - Lebensmittelindustrie Raucherzeuger
Maschinendesign - Funktion Ihrer MaschinenMaschinendesign - modulares Design
Maschinendesign - für Maschinen jeglicher ArtMaschinendesign - Stangpressen
Maschinendesign - Wir übersetzen Visionen in ProdukteMaschinendesign - Schwermaschinenbau

Sie wollen unsere fertigen Produkte kennenlernen?

Gerne stellen wir Ihnen unsere Arbeit vor und lassen auch Ihre Visionen gemeinsam zu einem echten Produkt werden!

Ihre Zusammenarbeit mit Simoleit Design

Maschinendesign innovativ mit simoleit-design.de

Aktuell

Simoleit Design verfolgt bei der Entwicklung neuer Gestaltungen aktuelle Trends bei den Themen wie Neue Materialien und Herstellungstechnologien.

Maschinendesign - Ästhetik trifft Innovation

Ästhetisch schön

Wir bieten Ihnen ein Design, dass einem aktuellen Zeitgeist folgt und eigene Maßstäbe setzt. Hierbei achten wir auf eine direkte Schnittstelle zwischen Konstruktion, Design und Benutzer.

Maschinendesign - umweltfreundliches und nachhaltiges Design

Umweltfreundlich

Design ist nachhaltig. Produkte, die wertig sind, altern dürfen und sich reparieren lassen, sind länger im Einsatz. Das spart Energie. Der Einsatz nachhaltiger Materialien und ein reduzierter Materialeinsatz durch innovatives Design und Fertigung sind weitere Möglichkeiten für umweltfreundliche Produktgestaltung.

Mit Simoleit Design mehr erreichen

  • Ganzheitliche Betrachtung des Designprozesses
  • Rundum sorglos – Betreuung im gesamten Designprozess, von der Analyse bis zur Umsetzung
  • Design mit System – Design und Konstruktion individuell auf Ihr Unternehmen und Ihr Produkt angepasst
  • Unser Produktdesign endet nicht mit einem Bild – wir unterstützen Sie in der Konstruktion, im Prototypenbau und der Produktion
  • modularer Designprozess – wir beraten Sie zu Designpakten und optionalen Erweiterungen
  • wirtschaftliche Denkweisen zu Kosten- und Zeitreduktion sind bei uns schon im Entwurfsprozess integriert.
Tino Kalettka als Inhaber von Simoleit Design

Tino Kalettka - Industriedesign

Zusamenarbeit Sketchwork Simoleit Design
Simoleit Design - Frank Arntjen

Frank Arntjen - Konstruktion

Maschinendesign – Maschinen erfolgreich gestalten

Einer Studie der GMK Markenberatung zufolge erkennen 42 % aller deutschen Firmen den strategischen Nutzen des Industrie-Designs nicht.¹ Ihre Produkte sind ohne spezielle Designstrategie gestaltet und haben keine markentypische Formensprache.

¹Studie: „Deutscher Markenmonitor 2017/2018“, Herausgeber: Rat für Formgebung , GMK Markenberatung, German Brand Institute

Maschinendesign - Zusammenarbeit von Industriedesignern und Konstrukteuren

Unter Maschinendesign versteht man das Design von Produktionsanlagen, einzelnen Maschinen, Sondermaschinen und Laborgeräten. Andere Bezeichnungen dafür sind Industrie-Design (Industrial Design) und Produktdesign. Auch wenn hochwertige Industrieprodukte eine bestimmte Ästhetik haben, unterliegen sie mit ihrer Zweckbestimmtheit den Prinzipien des guten Designs. Und diese gelten für das Investitionsgüterdesign, zu dem das Maschinendesign gehört, und für die Gestaltung von Konsumgütern gleichermaßen.

Beim guten Design ist die Produktform an die Funktionalität des herzustellenden Gegenstandes angepasst. Außerdem entspricht es den Bedürfnissen des menschlichen Nutzers, indem es beispielsweise spezielle Anforderungen an die Bedienbarkeit erfüllt. Wesentliche Elemente des Industrial Design sind:

  • Form
  • Material
  • Funktion(alität)
  • Branding
  • Ästhetik
  • Emotion

Die Form der Maschine wird hauptsächlich vom verwendeten Material und natürlich von ihrem Einsatzzweck bestimmt. Industrieprodukte müssen aus Materialien gefertigt sein, die den Einsatzzweck bestmöglich garantieren. Außerdem muss die Maschine technisch so optimiert sein, dass sie effizient und wirtschaftlich arbeitet. Auch ihre Nutzerfreundlichkeit und Betriebssicherheit spielen eine große Rolle. Dabei werden auch ergonomische Aspekte wie das Verhindern der vorzeitigen Ermüdung des Nutzers berücksichtigt. Da der Kunde ein anderes Unternehmen ist, muss das Design natürlich seinem Branding entsprechen. Daher wird es gemäß seiner Corporate Identity gestaltet.

Als Nebenprodukt der schönen Form und attraktiven Farbe, die deutlich sichtbare Kennzeichen des neuen Designs sind, entsteht die Emotion. Sieht der Anwender die ästhetisch gestaltete Maschine zum ersten Mal, möchte er sie berühren und ihre Eigenschaften kennen lernen. Handelt es sich um eine Anlage, die in medizinischen Labors zum Einsatz kommt, sind außerdem spezielle Anforderungen an die Hygiene zu beachten. Das Design löst derartige Problemstellungen durch den Einsatz pflegeleichter Materialien und die Vermeidung schlecht zu reinigenden Formen.

Unternehmer, die in neue Produktionsanlagen investieren, wählen diese nicht nur nach ihrer technischen Leistung und ihrem wirtschaftlichen Einsatz aus. Wie so oft spielt der Gesamteindruck bei der Wahl des Produkts eine entscheidende Rolle. Denn passt das Industrial Design gut zu den bereits vorhandenen Maschinen, unterstützt es den eigenen Markenauftritt optimal. Außerdem hat die Haptik einen Einfluss auf die Kaufentscheidung: Fühlt sich die täglich zu benutzende Oberfläche angenehm oder sogar vertraut an, ruft sie positive Emotionen hervor. Und diese wiederum steigern das Nutzererlebnis deutlich. Da das Produktdesign erst in einer späteren Phase der technischen Entwicklung ansetzt, muss es die Merkmale

  • Wahrnehmung durch den Kunden wie hochwertig, innovativ
  • Firmenimage (Stimmt die Kundenwahrnehmung mit diesem überein?)
  • Zielgruppenorientiertheit (Einstiegsgerät oder High-End-Produkt?)
  • technische Vorteile (platzsparend aufzustellen, Maschinenbett sehr stabil)
  • Anlass für die Entwicklung (Innovation oder Facelift des Vorgängermodells)

bestmöglich visuell darstellen können. Nur auf diese Weise können sich Industrieprodukte von Konkurrenzerzeugnissen abheben und gut verkaufen. Wichtigstes Stichwort zur Markenpositionierung am Markt ist das sogenannte assoziative Design: Bei diesem definiert der Industriedesigner, welche Assoziationen das neue Investitionsgut hervorrufen soll. Danach legt er die zur Darstellung der erforderlichen Merkmale nötigen Gestaltungselemente fest. Erst dann erfolgt die Einhausung der Maschine. In ihr werden die definierten Assoziationen und Ordnungsstrukturen umgesetzt. Damit sich die Anlage bestmöglich verkauft, kommt es aber nicht nur auf den Gesamteindruck an: Die Produktqualität zeigt sich auch an funktionalen Details wie der Ausführung von Griffen an Klappen und an Materialübergängen. Und natürlich auch an der Austauschbarkeit der Geräteteile. Denn ist diese nur unter großem Aufwand möglich, nützt das schönste Produktdesign nichts.

Ein guter Maschinendesigner arbeitet in einem interdisziplinären Team. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um seriell hergestellte Industrieprodukte oder um eine individuelle Kundenlösung (Sondermaschine) handelt: Der Kunde benötigt eine Maschine, die speziell auf die in seinem Betrieb herrschenden Anforderungen ausgerichtet ist. Oder er möchte seine Anlage technisch modernisieren. Der Maschinendesigner arbeitet mit Ingenieuren und technischen Zeichnern und mit Kollegen aus der Entwicklung zusammen. Grundlegend ist die Konstruktion, die der Kunde bei seiner Auftragsvergabe einreicht: Nur mit deren Hilfe ist es dem guten Maschinendesigner möglich, mit seinem Produkt einen hohen Mehrwert zu schaffen. Das Team setzt die einzelnen Entwürfe zuerst am Computer in 3D-Modelle um und druckt die einzelnen Varianten dann mithilfe eines 3D-Druckers aus. Anschließend wird überprüft, welches den Anforderungen am besten entspricht.

Gutes Industrie-Design hat sich stets an den Kundenzielen und den späteren Anwendern zu orientieren. Es hat hohe Funktionalität und Usability, nutzt Materialien, die die Produktwertigkeit noch unterstreichen und ist perfekt verarbeitet. Beim Maschinendesign gewinnt außerdem die Mensch-Maschine-Interaktion an Bedeutung. Denn schließlich ist es der Mensch, der die Anlage mit der schönen Form täglich bedienen muss und ihre Qualität benötigt. So werden beispielsweise immer mehr Bedienpulte als Touchscreens konstruiert. Ihre grafische Oberfläche wird visuell attraktiv gestaltet und hat eine optimierte Menüführung. Außerdem werden die mechanische Schnittstelle und die Anbindung des Bildschirms bedienerfreundlich gestaltet.

Wenden Sie sich jederzeit gerne, für eine unverbindliche Beratung an uns. Wir helfen Ihnen gerne weiter, damit auch Ihre Maschinen ein optimales und erfolgsversprechendes Design erhalten.

Sie haben Fragen zu Design und unserer Arbeit?

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.